Fachtagung 2017

Kurd-Akad Fachtagung 2017

"Die Republik schafft sich ab?! - Die Türkei am Scheideweg zwischen Diktatur und Selbstverwaltung"

Samstag, 28.01.2017 / 13 - 18 Uhr
Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen
Universitätsstraße 12, 45141 Essen

 
Die türkische Regierung trägt momentan schwerwiegende Konflikte auf sowohl innenpolitischen als auch außenpolitischen Schauplätzen aus:

Die Entwicklungen nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 mit Massenentlassungen und -verhaftungen  dienten zu umfangreichen polizeilichen, juristischen und politischen Repressionen gegenüber progressiven sowie prokurdischen Oppositionellen und bilden die Spitze des Eisbergs einer seit den Wahlen von 2015 forcierten Eskalationspolitik der türkischen Regierung gegenüber einer erstarkenden demokratischen und emanzipatorischen Oppositionsbewegung.

Außenpolitisch zeigt eine Vielzahl an internationalen Herausforderungen, u.a. das Flüchtlingsabkommen mit der EU und die Kriege in Syrien sowie dem Irak, Wirkung auf die Beziehungen der türkischen Regierung zu anderen internationalen Akteuren.

Die Fachtagung wird sich in zwei aufeinander folgenden Foren und einer Abschlussdiskussion den unterschiedlichen innen- und außenpolitischen Entwicklungslinien sowie alternativen Ansätzen zur Dezentralisierung und Pluralisierung der politischen Landschaft in der Türkei widmen.

Kurd-Akad

...............

Programm:

FORUM 1 „Geschichte und Gegenwart der Türkischen Republik im Spiegel der Menschenrechts- und Minderheitenfrage“

> Prof. Dr. Christine Huth-Hildebrandt (Sozialwissenschaftlerin und Dipl. Pädagogin, Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt a.M.): Grund- und Freiheitsrechte auf dem Prüfstand
> Meral Danış Beştaş (Abgeordnete im Türkischen Nationalparlament, HDP, Mitglied der Verfassungskommission, Türkei): Die Verfassungsdebatte - Farce oder Perspektive?
> Dersim Dağdeviren (Vorstandsmitglied der EU Turkey Civic Commission, Dortmund): Die Europäische Union und die Türkische Republik- Beitrittsverhandlungen auf Abwegen?

Moderation: Şoreş Yükesl (Dipl.-Ökonom, Kurd-Akad, Aachen)

FORUM 2 „Demokratische Modelle für die Türkei und in der Region“

> Dr. Çetin Gürer (Politikwissenschaftler, Zentrum für Arbeit und Politik der Universität Bremen): Demokratisierung via Selbstverwaltung
> Sinam Mohamed (Europasprecherin der autonomen Administration von Rojava, Berlin): Das Rojava-Modell innerhalb der Demokratischen Föderation Syriens

Moderation: Rosa Burc (Politikwissenschaftlerin, Institut für politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn)

PODIUMSDISKUSSION
„Schafft die Republik sich ab oder erfindet sie sich neu? Perspektiven für die Türkei zwischen Regional- und Präsidialsystem“
Moderation: Mazlum Ayalp (Jurist, Co-Vorsitzender von Kurd-Akad)

...............

Vita Referenten:

>Prof. Dr. Christine Huth-Hildebrandt arbeitet als Professorin für Theorien, Konzepte und Methoden Sozialer Arbeit unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Medien an der Frankfurt University of Applied Sciences. Zu ihren Publikations- und Forschungsschwerpunkten gehören die rekonstruktive Familienforschung aus transkultureller Perspektive, Frühförderung und Bildungskonzeptionen für Familien mit Migrationshintergrund und genderspezifische Themen zu Migration. Sie ist u.a. Mitglied in der deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit (DGS), im Hochschullehrerbund (hlb), im Hessischen Frauenforschungsinstituts (GffZ) sowie Gründungsmitglied und Direktorin des Instituts für Migration und interkulturelle Studien (IMIK). Sie arbeitet als Gutachterin bei "Vielfalt" – BMFSJ, SILQUA-FH, XENOS (EFS) und ATK/DHBW – Duale Hochschule Baden Württemberg. Frau Prof. Huth-Hildebrandt war mehrfach mit Delegationen in der Türkei und Kurdistan. Gemeinsam mit Prof. Dr. Gazi Çaglar hat sie 2016 die Online-Petition „Keine Repression für die Akademiker des Friedensaufrufes in der Türkei“ initiiert.

>Meral Danis Bestas ist Rechtsanwältin und Abgeordnete für die Demokratische Partei der Völker (HDP), deren stellvertretende  Co-Vorsitzende sie ist,  in der türkischen Nationalversammlung. Sie war zuvor Vorstandsmitglied im Menschenrechtsverein IHD und stellvertretende Vorsitzende der Rechtsanwaltskammer von Diyarbakir. 1999 wurde sie mit dem Menschenrechtspreis der Stadt Weimar ausgezeichnet. Sie hat für zahlreiche nationale und internationale Plattformen Paper zu den Themen Frauenrechte, Menschenrechte, Aufarbeitung der Vergangenheit und Wahrheitsfindung verfasst. 

>Dersim Dagdeviren ist Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin sowie Früh- und Neugeborenenintesivmedizin. Sie arbeitet in der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen als Oberärztin auf der Intensivstation. Dersim Dagdeviren ist Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzende von Kurd-Akad. Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e.V. Zudem ist sie als Vorstandsmitglied der EU Turkey Civic Commission an der Organisation der alljährlichen Internationalen Kurdischen Konferenz im Europaparlament beteiligt. Sie ist im Bezirk Gelsenkirchen Vorstandsmitglied beim Marburger Bund, dem größten Ärzteverband Europas.

 

Agahî

+++ 13.05 Civîna heremî ya Dusseldorf
+++ 18.05 Civîna endaman li NRW
+++ 26.05 Semînerên Soft Skills (behremendiyên nerm)li Frankfurt a.M.