Presseerklärung

Ein erneuter Einmarsch der türkischen Armee in Syrien steht bevor. Ziel ist die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien, wo Pluralismus, Demokratie, Gendergerechtigkeit und Ökologie das multiethnische und multireligiöse gesellschaftliche Zusammenleben prägen.

Die Militärinvasion verletzt internationales Völkerrecht und wird, wie zuvor in Afrin, zu einer humanitären Katastrophe mit Massakern und Massenvertreibungen führen.

Auch die Gefahr des Wiedererstarken des IS ist enorm. Tausende IS Kämpfer, die derzeit in Nordsyrien inhaftiert sind, werden freikommen. Dies stellt vor dem Hintergrund vorheriger Terroranschläge auch eine Gefahr für den Westen, insbesondere Europa, dar.

Die internationale Staatengemeinschaft ist aufgefordert, die Besatzungspolitik der Türkei zu stoppen. Der Mittlere Osten braucht keine weitere Destabilisierung. Die Kurden und ihre Verbündeten sind ein zentraler Stabilitätsfaktor, den es zu unterstützen gilt.

Kurd-Akad Deutschland, Großbritannien und Schweiz

Aufruf an die Akademiker

warojava

Aufruf an die Akademiker/innen und Wissenschaftler/innen
Gemeinsam den Wiederaufbau in Rojava unterstützen

Sehr geehrte Freunde,

Mit diesem Schreiben möchten wir als KURD-AKAD die Akademiker/innen und Wissenschaftler/innen in Deutschland auf das Rojava-Projekt aufmerksam machen und um aktive Mitarbeit bitten.

Weiterlesen: Aufruf an die Akademiker

Ankündigung

+++ 07.+08.12.2019 Gesamteuropäisches Vernetzungstreffen kurdischer Institute und Akademikerorganisationen

+++ 07.12.2019 '10 Jahre Kurd-Akad' mit Verleihung des Ehrenpreises

+++ 25.01.2020 Fachtagung in Köln

+++ 01.02.2020 Konferenz in Hamburg

+++ 08.02.2020 Konferenz in Bochum

+++ 29.02.2020 Konferenz Muttersprache und Mehrsprachigkeit in Dortmund

+++ 28.03.2020 Konferenz in Frankfurt a.M.