Konferans-23.02.2019

Datum / Dem / Date: 23.02.2019, 11:30-17:30 Uhr
Ort / Cih / Address:
Universität Bielefeld,Hörsaal 2
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld

Konferenz

Das Thema

Am 21. Februar ist Internationaler Tag der Muttersprache. Dieser wurde von der UNESCO zur Förderung sprachlicher sowie kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit ausgerufen. Weltweit sind gut die Hälfte aller Sprachen vom Aussterben bedroht. Die UNESCO erachtet es als Notwendigkeit, Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden zu fördern, und verweist auf die Bedeutung von Sprachen und Fremdsprachen sowie Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt.

Das Thema Mehrsprachigkeit wird nicht nur in der Wissenschaft im Hinblick auf negative bzw. positive Assoziationen beim Spracherwerb kontrovers diskutiert, auch in integrationspolitischen Debatten divergieren die Ansichten hierzu. Eine besondere Stellung nimmt hierbei die kurdische Sprache ein, welche keine nationalstaatliche Zuordnung aufweist. Dies ist sowohl im Kontext von Integration bzw. Integrationspolitik, aber auch in Bezug auf den Herkunftssprachlichen Unterricht von Relevanz.  

Mit der Fachtagung wollen wir die unterschiedlichen Einflussfaktoren von der und auf die Muttersprache benennen und das Thema Mehrsprachigkeit im Kontext von Herausforderungen und Chancen eingehender betrachten. In einer abschließenden Podiumsdiskussion möchten wir uns mit dem Herkunftssprachlichen Angebot am Beispiel der kurdischen Sprache auseinandersetzen.

PROGRAMM:

11:30 Uhr Begrüßung

Dersim Dağdeviren, Ärztin, Co-Vorsitzende von Kurd-Akad

Fevzi Özmen, Ökonom, Schriftsteller, Co-Vorsitzender des Kurdischen Instituts

Abdulkadir Ulumaskan, Lehrer, Vorsitzender des Verbandes kurdischer Lehrer

12:00 – 13:30 Uhr Forum I: „Muttersprache und Mehrsprachigkeit“

Mehrsprachigkeit – Chance oder Risiko: Prof. Dr. Barbara Mertins, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Universität Dortmund

Muttersprache und Identität: Hacire Genç, Dipl.-Pädagogin, Co-Vorsitzende des Kurdischen Instituts, Wuppertal

Muttersprache im Kontext von Assimilation: Prof. Dr. Abdulrahman Gülbeyaz, Universität Nagasaki, Japan

Sprachen und Völkerverständigung: Xiyasedin Zaroj Sterk, Lehrer, Oldenburg

Moderation: Aylin Karabulut, Bildungswissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Duisburg-Essen

13:30 – 14:30 Uhr Mittagspause

14:30 – 16:00 Uhr Forum II „Muttersprache im Kontext von Bildung und Politik“

Die kurdische Sprache – eine Bestandsaufnahme der Sprachpraxis von KurdInnen: Dr. Zeradachet Hajo, Linguist, Bremen

Muttersprache und Bildungssystem: Dr. Luqman Turgut, Kurdologe, Frankfurt a.M.

Muttersprache und Integration: Abdulkadir Ulumaskan, Vorsitzender des Verbandes kurdischer Lehrer, Bielefeld

Moderation: Eda Tedik, Erziehungswissenschaftlerin, Vorstandsmitglied von Kurd-Akad, Frankfurt a.M.

16:00 – 16:30 Uhr Kaffeepause

16:30 – 17:30 Uhr

Podiumsdiskussion

VertreterIn des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW (angefragt)

Roni Sterk, Verband der kurdischen Lehrer, Bremen

Berivan Aymaz, MdL NRW, Bündnis 90/Die Grünen

Moderation: Dersim Dağdeviren, Ärztin, Kurd-Akad

Ankündigung

+++ 10.02 Soft Skills Seminar in Köln

+++ 10.02 Vorstandssitzung in Köln

+++ 23.02 Konferenz in Bielefeld