Konferenz in Dortmund-29.02.2020

Konf DO DEwebbanner

Konferenz :
Muttersprache, Mehrsprachigkeit und Diversity: Herausforderungen und Chancen

Datum: 29.02.2020, 12-17 Uhr
IUBH Dortmund
Rheinlanddamm 201
44139 Dortmund

in Kooperation mit der IUBH Dortmund

Das Thema

Am 21. Februar ist Internationaler Tag der Muttersprache. Dieser wurde von der UNESCO zur Förderung sprachlicher sowie kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit ausgerufen. Weltweit sind gut die Hälfte aller Sprachen vom Aussterben bedroht. Die UNESCO erachtet es als Notwendigkeit, Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden zu fördern, und verweist auf die Bedeutung von Sprachen und Fremdsprachen sowie Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt.

Das Thema Mehrsprachigkeit wird nicht nur in der Wissenschaft im Hinblick auf negative bzw. positive Assoziationen beim Spracherwerb kontrovers diskutiert, auch in integrationspolitischen Debatten divergieren die Ansichten hierzu. Eine besondere Stellung nimmt hierbei die kurdische Sprache ein, welche keine nationalstaatliche Zuordnung aufweist. Dies ist sowohl im Kontext von Integration bzw. Integrationspolitik, aber auch in Bezug auf den Herkunftssprachlichen Unterricht von Relevanz.

Mit der Fachtagung wollen wir die unterschiedlichen Einflussfaktoren bezüglich Muttersprache benennen und das Thema Mehrsprachigkeit und Diversität im Kontext von Herausforderungen und Chancen eingehender betrachten. In einer abschließenden Podiumsdiskussion möchten wir uns mit den Interaktionen von Diversität, Multilingualität und Integration auseinandersetzen.

Forum I: Muttersprache und Multilingualität

Prof. Dr. Katharina Brisic, Germanistische Linguistik, Universität Freiburg
Mehrsprachigkeit: Problem oder Perspektive

Dr. Renate Delucchi, akademische Rätin, AG Diversitätsstudien, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Dortmund
Bilingualität: Kognition und Sprache

Andulkadir Ulumaskan, Vorsitzender des Verbandes kurdischer Lehrer e.V.
HSU Kurdisch: Hürden, Herausforderungen und Handlungsbedarf

Moderation: Nalin Erdinç, Lehramtsstudentin, Köln

Forum II: Interaktion von Sprache, Literatur und Gesellschaft

Prof. Dr. Şefik Tagay, Psychologe, TU Köln
Traumabewältigung im Kontext von Identität und Sprache

Prof. AI. Dr. Ibrahim Seydo Aydoğan, INALCO Paris
Politisierung und Sprache: Konnotationen und Kontroversen

Davut Yesilmen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,  Universität Duisburg-Essen
Kurdische Literatur: sprachliche und gesellschaftliche Einflüsse

Moderation: Münnever Azizoglu Bazan, Sozialwissenschaftlerin, Universität Bremen

Podiumsdiskussion: Diversität, Multilingualität und Integration

Dr. Talibe Süzen, Referentin für Migration für die interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe beim Bundesverband AWO, Berlin

Hamdiye Ertas, Lehrerin, Co-Sprecherin des AK Kurdistan in der GEW Bremen

Moderation: Dersim Dagdeviren, Ärztin, Co-Vorsitzende von Kurd-Akad, Dortmund

 

Ankündigung

+++ 07.+08.12.2019 Gesamteuropäisches Vernetzungstreffen kurdischer Institute und Akademikerorganisationen

+++ 07.12.2019 '10 Jahre Kurd-Akad' mit Verleihung des Ehrenpreises

+++ 25.01.2020 Fachtagung in Köln

+++ 01.02.2020 Konferenz in Hamburg

+++ 08.02.2020 Konferenz in Bochum

+++ 29.02.2020 Konferenz Muttersprache und Mehrsprachigkeit in Dortmund

+++ 28.03.2020 Konferenz in Frankfurt a.M.