Veranstaltung in Hamburg am 17.02.2017

Aus der Diaspora: Akademiker im Kampf für Frieden und gegen eine Diktatur in der Türkei

Vor einem Jahr haben in der Türkei über 1000 AkademikerInnen in einer Erklärung zum Frieden aufgerufen und ein Ende der staatlichen Repressionen gegen die Zivilbevölkerung gefordert. Die Antwort des türkischen Staatspräsidenten und seiner AKP-Gefolgschaft kam prompt: Erdogan beschimpfte die Akademiker als barbarisch und niederträchtig, warf ihnen Fremdsteuerung durch eine Terrororganisation vor und befahl ein hartes Vorgehen. Es folgten dutzende Festnahmen sowie hunderte, mittlerweile tausende Kündigungen, Suspendierungen und Disziplinarverfahren.     

Einige der AkademikerInnen leben mittlerweile in Deutschland. Mit ihnen wollen wir über die aktuellen Entwicklungen  in der Türkei -  insbesondere über die Verfassungsdebatte und den anstehenden Volksentscheid sowie die staatlichen Repressionen gegen Zivilgesellschaft und Opposition - sprechen. Für eine kritische Diskussion stehen Dr. Deniz Yonucu, Politikanthropologin, Stipendiatin beim Leibniz-Zentrum Moderner Orient und EUME- Forum transregionale Studien in Berlin, Dr. Çetin Gürer, Politikwissenschaftler und Stipendiat der Humboldt Stiftung an der Universität Bremen,  und Dr. Mehmet Rauf Kesici,  Ökonom und Stipendiat der Humboldt Stiftung an der Universität Duisburg-Essen, zur Verfügung.

Moderation: Dr. Sebahattin Topçuoplu, Politikwissenschaftler

 
Datum: 17.02.2017, 18:00 Uhr

Universität Hamburg
Fakultät für Erziehungswissenschaften
Von-Melle-Park 8
20146 Hamburg
 

Veranstalter: Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e.V.
Unterstützer: Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.

Türkiye´de barış için ve diktatörlüğe karşı mücadeledeki akademisyenler

Geçtiğimiz yıl binin üzerinde akademisyen yayınladığı “bu suça ortak olmayacağız” bildirisiyle Kürdistan’da sivil halka yönelik devlet baskısının ve katliamların son bulmasını talep etti. Türkiye Cumhurbaşkanı ve AKP taraftarlarının buna cevabı geç kalmadı: Erdoğan, akademisyenleri aşağılayarak “aydın müsveddesi” “karanlık” insanlar olmakla suçladı ve bir örgüt tarafından yönlendirildikleri biçimindeki bir suçlama ile itham etti. Erdoğan’ın Akademisyenlere karşı en sert yöntemlerle cevap verilmesi talimatı gecikmedi. Yüzlerce göz altı, yüzlerce işten atma, uzaklaştırma  ve disiplin soruşturmaları, tehdit, mobbing ile karşı karşıya kaldı barış akademisyenleri.

Bu akademisyenlerin bazıları Almanya’ya göç etmek zorunda kaldı ve şu anda Almanya’da bilimsel çalışmalarını sürdürüyor. Onların bazılarıyla bugün, Türkiye’deki güncel gelişmeleri, özellikle anayasa tartışmalarını ve yapılması planlanan referandumu, emek ve iş piyasalarında yaşanan dönüşümleri ve baskıları ve de devletin sivil topluma ve muhaliflere dönük baskısını konuşacağız.

Panelistler: Dr. Deniz Yonucu (siyasal antropolog, Leibniz- Zentrum Moderner Orient und EUME – Forum transregionale Studien in Berlin)  Dr. Çetin Gürer (siyaset bilimcisi, Bremen Üniversitesi) ve Dr. Mehmet Rauf Kesici (iktisatçı, Duisburg-Essen Universitesi).

Moderatör: Dr. Sebahattin Topçuoğlu, siyaset bilimcisi

Düzenleyen: Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e.V.
Destekleyen: Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.

Ankündigung

+++ 07.+08.12.2019 Gesamteuropäisches Vernetzungstreffen kurdischer Institute und Akademikerorganisationen

+++ 07.12.2019 '10 Jahre Kurd-Akad' mit Verleihung des Ehrenpreises

+++ 25.01.2020 Fachtagung in Köln

+++ 01.02.2020 Konferenz in Hamburg

+++ 08.02.2020 Konferenz in Bochum

+++ 29.02.2020 Konferenz Muttersprache und Mehrsprachigkeit in Bielefeld

+++ 28.03.2020 Konferenz in Frankfurt a.M.